Ihr Recht


Familienrecht

Warum ist "Scheidung online"
oft ein einsamer Weg?
 

Sorgerecht und Umgang 

Unterhalt nach dem Abitur 

Höhe des Kindesunterhalts 

Mindestunterhalt für Kinder 

Wenn Ehesachen hoch streitig werden 

Unterhalt für volljährige Kinder 

Kinderbilder im Internet 

Kontoplünderung Gemeinschaftskonto 

Erbrecht

Arbeitsrecht

Miet- und Wohneigentum

Recht zur Besichtigung der Wohnung

Privates Baurecht

Verkehrsrecht

Die MPU 

Straf- & OWi-Verfahren 

Der Verkehrsunfall 

Anruf der Versicherung 

Unfallformular 

Verkehrsverstoss-Formular 

Verkehrsunfall mit einem Fahrradfahrer 

Verkehrsunfall mit einem Kind als Fahrradfahrer 

Schadensersatz für Kindersitz nach einem Verkehrsunfall 

Handy - nicht Sekundenschlaf 

Auto weg während der Probefahrt 

Engstelle auf der Fahrbahn 

Zahlt die Versicherung des Unfallgegners? 

Muss man Vollkaskoversicherung beanspruchen? 

Fahrverbot und Entziehung der Fahrerlaubnis 

Sturmschaden am eigenen Fahrzeug 

Entziehung der Fahrerlaubnis bei Unfallflucht 

Vertragsrecht

Allgemeines Zivilrecht

Eltern haften für Ihre Kinder 

Erfolgreiche Verteidigung durch RA Volker Klein 

Die Pflichten von Fahrer und Fahrgästen in Bus und Bahn 

Unterhalt nach dem Abitur

Unterhalt Familienrecht Rösrath Rechtsanwalt Volker Klein

Bis zum Ende des Schuljahres, in welchem die Abiturprüfung abgelegt wird, befindet sich ein Kind in Ausbildung, so dass es Anspruch auf Unterhalt hat. Ist es minderjährig zum Zeitpunkt der Abiturprüfung hat der Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt den Kindesunterhalt an den Elternteil zu zahlen, bei dem das Kind lebt.

Ist das Kind volljährig, hat es ab dem Zeitpunkt der Volljährigkeit den Unterhaltsanspruch gegen beide Elternteile entsprechend einer zu errechnenden Quote.

Zwischen Abitur und Studium oder Ausbildungsbeginn befindet sich das Kind für 3 Monate in einer Orientierungsphase. Während dieser Zeit muss es entscheiden, was es weiter machen möchte. Während der Orientierungsphase hat das Kind Anspruch auf Unterhalt. Bekommt es keinen Studienplatz oder keine Ausbildungsstelle obwohl es sich darum bemüht hat, endet nach der Orientierungsphase der Unterhaltsanspruch – das volljährige Kind muss für sich selbst sorgen. Es muss also jobben gehen. Der Unterhaltsanspruch lebt aber als sogenannter Ausbildungsunterhalt wieder auf, wenn das Kind das Studium beginnt oder eine Ausbildung begonnen hat.

Hat das Kind gespartes eigenes Vermögen, muss es dieses einsetzen, bevor es Unterhalt verlangen kann. Ein Notgroschen in Höhe von 5.000 € ist ihm zu belassen. Wenn also die Großeltern dem Kind Geld für die Ausbildung geschenkt haben, kann der unterhaltspflichtige Elternteil zunächst verlangen, dass dieses Geld aufgebraucht wird. Gleiches gilt für einen Ausbildungs-Sparvertrag, den die Eltern für das Kind abgeschlossen haben.

 
 

Seite verlinken auf:

Drucken 
Unfallfragebogen 
Verkehrsverstoss-Fragebogen 
 
 
facebook twitter xing
Fachanwalt

Fachanwalt

Fachanwalt zu sein bedeutet, dass man auf dem genannten Rechtsgebiet besondere…