Ihr Recht


Familienrecht

Warum ist "Scheidung online"
oft ein einsamer Weg?
 

Sorgerecht und Umgang 

Unterhalt nach dem Abitur 

Höhe des Kindesunterhalts 

Mindestunterhalt für Kinder 

Wenn Ehesachen hoch streitig werden 

Unterhalt für volljährige Kinder 

Kinderbilder im Internet 

Kontoplünderung Gemeinschaftskonto 

Erbrecht

Arbeitsrecht

Miet- und Wohneigentum

Recht zur Besichtigung der Wohnung

Privates Baurecht

Verkehrsrecht

Die MPU 

Straf- & OWi-Verfahren 

Der Verkehrsunfall 

Anruf der Versicherung 

Unfallformular 

Verkehrsverstoss-Formular 

Verkehrsunfall mit einem Fahrradfahrer 

Verkehrsunfall mit einem Kind als Fahrradfahrer 

Schadensersatz für Kindersitz nach einem Verkehrsunfall 

Handy - nicht Sekundenschlaf 

Auto weg während der Probefahrt 

Engstelle auf der Fahrbahn 

Zahlt die Versicherung des Unfallgegners? 

Muss man Vollkaskoversicherung beanspruchen? 

Fahrverbot und Entziehung der Fahrerlaubnis 

Sturmschaden am eigenen Fahrzeug 

Entziehung der Fahrerlaubnis bei Unfallflucht 

Vertragsrecht

Allgemeines Zivilrecht

Eltern haften für Ihre Kinder 

Erfolgreiche Verteidigung durch RA Volker Klein 

Die Pflichten von Fahrer und Fahrgästen in Bus und Bahn 

Die Pflichten von Fahrer und Fahrgästen in Bus und Bahn

allgemeines Recht, öffentliche Verkehrsmittel, Bus und Bahn, Sorgfaltspflicht Rösrath Rechtsanwalt Volker Klein


Sowohl den Fahrer als auch den Fahrgast treffen in Bus und Bahn während der Fahrt unterschiedliche Pflichten. So darf der Fahrer darauf vertrauen, dass der Fahrgast sich selbstständig einen festen Halt verschafft. Er muss sich nur ausnahmsweise vergewissern, ob dies geschehen ist, nämlich dann, wenn er erkennen kann, dass der Fahrgast aufgrund einer schweren Behinderung hierzu nicht in der Lage ist. Nur dann, wenn er einen gehbehinderten Fahrgast oder einen blinden Fahrgast erkennt, muss er warten, bis dass dieser Fahrgast Platz genommen hat.

„Fester Halt“ bedeutet für den Fahrgast nicht nur ein Festhalten sondern auch einen stabilen Stand. Der Fahrgast muss sich auf einen Ruck beim Anfahren regelmäßig einstellen. Gleichzeitig muss der Fahrgast auch mit einem scharfen Bremsen von Bus und Bahn jederzeit rechnen. Ein Sturz des Fahrgastes während der Fahrt ist nach dem 1. Anschein also darauf zurückzuführen, dass der Fahrgast seiner Verpflichtung nicht nachgekommen ist.

Hat der Fahrgast einen Sitzplatz gefunden, darf er nicht aufstehen um etwa eine Fahrkarte zu entwerten. Das kann er auch an der nächsten Haltestelle tun. Es besteht auch keine Notwendigkeit für den Fahrgast vor Erreichen der Haltestelle den Sitzplatz zu verlassen. Es reicht aus, wenn der Fahrgast den Haltewunschtaster gedrückt hatte.

Muss der Fahrer eines Busses jedoch eine Notbremsung vornehmen, weil er den Sicherheitsabstand zu dem vor ihm fahrenden Lkw nicht eingehalten hat, kann es zu einer Haftungsverteilung von 50% kommen. Im Einzelfall kann es zu anderen Haftungsverteilung kommen. Der Nachweis ist allerdings sehr schwer zu führen.

 
 

Seite verlinken auf:

Drucken 
Unfallfragebogen 
Verkehrsverstoss-Fragebogen 
 
 
facebook twitter xing
Fachanwalt

Fachanwalt

Fachanwalt zu sein bedeutet, dass man auf dem genannten Rechtsgebiet besondere…

mehr erfahren
Aktuell

Aktuell

Neuigkeiten und Informationen erhalten Sie kostenlos über unseren News-Flash.

mehr erfahren
Kontakt

Termin, Kontakt & Anfahrt

Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen. Kontaktieren Sie uns.

mehr erfahren
Digitales Büro

Digitales Büro

Nutzen Sie die Möglichkeit um einen persönlichen Termin übers Internet wahrzunehmen.

mehr erfahren

 


TOP Kanzlei fünf Jahre in Folge dank kompetenter Rechtsberatung!

×