Ihr Recht


Familienrecht

Warum ist "Scheidung online"
oft ein einsamer Weg?
 

Sorgerecht und Umgang 

Unterhalt nach dem Abitur 

Höhe des Kindesunterhalts 

Mindestunterhalt für Kinder 

Wenn Ehesachen hoch streitig werden 

Unterhalt für volljährige Kinder 

Kinderbilder im Internet 

Kontoplünderung Gemeinschaftskonto 

Erbrecht

Arbeitsrecht

Miet- und Wohneigentum

Recht zur Besichtigung der Wohnung

Privates Baurecht

Verkehrsrecht

Die MPU 

Straf- & OWi-Verfahren 

Der Verkehrsunfall 

Anruf der Versicherung 

Unfallformular 

Verkehrsverstoss-Formular 

Verkehrsunfall mit einem Fahrradfahrer 

Verkehrsunfall mit einem Kind als Fahrradfahrer 

Schadensersatz für Kindersitz nach einem Verkehrsunfall 

Handy - nicht Sekundenschlaf 

Auto weg während der Probefahrt 

Engstelle auf der Fahrbahn 

Zahlt die Versicherung des Unfallgegners? 

Muss man Vollkaskoversicherung beanspruchen? 

Fahrverbot und Entziehung der Fahrerlaubnis 

Sturmschaden am eigenen Fahrzeug 

Vertragsrecht

Allgemeines Zivilrecht

Eltern haften für Ihre Kinder 

Erfolgreiche Verteidigung durch RA Volker Klein 

Konten Plünderung des Gemeinschaftskontos

Gemeinschaftskonto Oder-Konto Kontoguthaben getrenntlebend Trennung Scheidung Rösrath Rechtsanwalt Volker Klein


Häufig haben Eheleute während der bestehenden Ehe ein Gemeinschaftskonto, was bei einer Trennung hinsichtlich des dort vorhandenen Guthabens oft zu Streitigkeiten bei der Verteilung des jeweiligen Anteils führt. Ich habe es in meiner Praxis bereits häufiger erlebt, dass ein Ehegatte das gemeinsame Konto einfach „plündert“ nach dem sich die Ehegatten getrennt hatten. Mir stellt sich dann immer die Frage, weshalb die Ehegatten überhaupt ein Gemeinschaftskonto geführt haben. Rein rechtlich sind sie dazu sicher nicht verpflichtet und das hat auch nichts mit dem erforderlichen Vertrauen während der Ehe zu tun.

Rechtlich gilt bei einem Gemeinschaftskonto (sogenanntes Oder-Konto), dass die Eheleute Gesamtgläubiger nach § 428 BGB sind und sich damit ein Ausgleichsanspruch aus § 430 BGB ergibt. Danach sind die Eheleute mit gleichen Anteilen an dem Kontoguthaben beteiligt, es sei denn Sie haben eine andere Vereinbarung getroffen. Hebt ein Ehegatte nach der Trennung mehr als die Hälfte ab, hat der andere Ehegatte demnach einen Ausgleichsanspruch. Während einer intakten Ehe liegt in der Regel ein Verzicht der Eheleute auf einen Ausgleich vor, es sei denn der andere Ehegatte hat missbräuchlich über das Guthaben des Gemeinschaftskontos verfügt.

Häufig kommt es vor, dass ein Ehegatte das Konto komplett leer räumt. Ein solches Abräumen des Kontos zu eigenen Zwecken ist rechtsmissbräuchlich und der „Täter:in“ kann auf Rückzahlung in Anspruch genommen werden. Wenn sich ein Ehegatte darauf beruft, es sei eine andere Bestimmung/Verteilung vereinbart gewesen, muss er dieses darlegen und beweisen. Geht das Geld erst nach der Trennung auf dem Konto ein, kann es von Bedeutung sein, woher diese Einzahlung stammt. Das OLG Brandenburg hat dies nochmals ausdrücklich bekräftigt (9 UF 5/21).

 
 

Seite verlinken auf:

Drucken 
Unfallfragebogen 
Verkehrsverstoss-Fragebogen 
 
 
facebook twitter xing
Fachanwalt

Fachanwalt

Fachanwalt zu sein bedeutet, dass man auf dem genannten Rechtsgebiet besondere…

mehr erfahren
Aktuell

Aktuell

Neuigkeiten und Informationen erhalten Sie kostenlos über unseren News-Flash.

mehr erfahren
Kontakt

Termin, Kontakt & Anfahrt

Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen. Kontaktieren Sie uns.

mehr erfahren
Digitales Büro

Digitales Büro

Nutzen Sie die Möglichkeit um einen persönlichen Termin übers Internet wahrzunehmen.

mehr erfahren

 


TOP Kanzlei 2018/2019/2020 und 2021, denn Qualität hat Tradition.

×